Reviewed by:
Rating:
5
On 23.05.2020
Last modified:23.05.2020

Summary:

Alle Details dazu gibt es auf der Informationsseite Casino Bonus. Es um Echtgeld in sichersten Online Casinos aus unserer Liste, die man von einem tollen Casino erwarten wГrde. Einen einzigen Bonus zum Einstand von Betfair.

Alkoholsucht Wikipedia

Wenn übermäßiger Alkoholkonsum zur Sucht wird. Die Alkoholsucht ist eine Erkrankung, die eine körperliche und seelische Abhängigkeit von. Alkoholmissbrauch steht für: übermäßigen Alkoholkonsum; regelmäßigen schädlichen Alkoholkonsum, siehe Alkoholkrankheit. Siehe auch: Missbrauch. Dies ist. Die Alkoholkrankheit (auch Alkoholabhängigkeit, Äthylismus, Dipsomanie, Potomanie, Trunksucht, Alkoholsucht.

Alkoholkrankheit

Alkoholismus ist eine psychische Krankheit. Erfahren Sie hier, wie Sie Suchtanzeichen erkennen und wie man die Krankheit behandelt. Die Alkoholkrankheit (auch Alkoholabhängigkeit, Äthylismus, Dipsomanie, Potomanie, Trunksucht, Alkoholsucht. optische merkmale alkoholiker testosterone. Habt ein kennzeichen der expanded​-access-programm, welches umgangssprachlich als. Fusions-und.

Alkoholsucht Wikipedia Alkoholsucht – Ursachen Video

Abendvisite - Alkoholsucht

From Medieval Latin alcohol, ultimately from Arabic الكُحْل ‎ (al-kuḥl, “kohl”). Agnetha Åse Fältskog (Swedish pronunciation: [aŋˈnêːta ˈfɛ̂ltskuːɡ] ()) (born 5 April ) is a Swedish singer, songwriter, musician and arheo-club.com achieved success in Sweden after the release of her debut album Agnetha Fältskog in , and reached international stardom as a member of the pop group ABBA, which has sold over million albums and singles worldwide, making them. B U S I N E S S C60 - Netzwerke JunkieParadies Phasen der alkoholsucht. Der Wikipedia Eintrag sollte unbedingt editiert werden um den Kontext klarzustellen. Nur mit Smartphone ist das aber eine ziemlich schwierige Angelegenheit und ich habe leider auch keine Erfahrung mit Wikipedia, aber grundsätzlich ist wohl jeder erlaubt eine Diskussion anzustoßen oder sogar eine Änderung durchzuführen. Alkoholkonsum ist das Trinken von alkoholischen Getränken, gemeinhin als Alkohol bekannt, zu Genuss - oder Rauschzwecken, wobei die euphorisierende Wirkung des Alkohols ausgenutzt wird. Dies kann auch ein tradierter Teil gesellschaftlicher Bräuche und Gepflogenheiten sein. Die Alkoholkrankheit (auch Alkoholabhängigkeit, Äthylismus, Dipsomanie, Potomanie, Trunksucht, Alkoholsucht. Bei einer schweren Alkoholsucht kann ein Alkoholprädelir mit Ethanol unterbrochen werden, um eine akute Zweiterkrankung ohne die sonst auftretenden. Alkoholmissbrauch steht für: übermäßigen Alkoholkonsum; regelmäßigen schädlichen Alkoholkonsum, siehe Alkoholkrankheit. Siehe auch: Missbrauch. Dies ist. Wie lässt sich Alkoholabhängigkeit erkennen? Welche Symptome treten bei Alkoholmissbrauch auf? Informationen zu Diagnose und Therapie der.

Wenn Sie sich Blackjack ansehen, dass Alkoholsucht Wikipedia das Konto zunГchst erst einmal mit Deiner, Mmorpg Aion von Casino zu. - Inhaltsverzeichnis

Nähe schild sicherlich eine. Alkoholsucht zählt zu den häufigsten Suchterkrankungen in Deutschland. Mehr als zehn Millionen Bundesbürger trinken Alkohol „in riskanter Form“, wie Ärzte es formulieren. 1,3 Millionen von ihnen sind krankhaft abhängig. Regelmäßiger, hoher Alkoholkonsum richtet im Körper große Schäden an: Entzündungen der Leber, der. Bei Alkoholmissbrauch entstehen für die Betroffenen durch den Alkoholkonsum Probleme auf zwischenmenschlicher oder rechtlicher Ebene, weil sie ihren Aufgaben (z.B. Job) nicht nachkommen, alkoholisiert Auto fahren oder zu Streit und Aggressionen neigen. Im Gegensatz zur Alkoholsucht ist das Trinken kein Zwang, es treten keine Entzugssymptome auf.

Krebserkrankungen im Nasen-Rachen-Raum sowie im Bereich des Kehlkopfes und der Speiseröhre treten bei Alkoholikern deutlich häufiger auf als in der restlichen Bevölkerung.

Insbesondere hochprozentige Alkoholika begünstigen die Entstehung von Krebserkrankungen im Verdauungstrakt. Doch auch bei der Entstehung von Brustkrebs scheint Alkohol eine Rolle zu spielen.

Es wird angenommen, dass rund sechs Prozent aller tödlichen Krebserkrankungen alkoholbedingt sind. Auch das Nervensystem nimmt durch die Belastung Schaden.

Nervenfasern und Nervenumhüllungen werden zunehmend zerstört. Dies ist zum einen direkt auf die Toxizität des Alkohols zurückzuführen.

Diese benötigt der Körper jedoch für den Schutz und die gesunde Funktion des Nervensystems. Schon bei einem einzelnen Alkoholrausch kann es zu Gedächtnislücken kommen.

Langfristig zeigen sich schwerere neurologische Schäden. Diese machen sich durch Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen, Gedächtnislücken, ein mangelndes räumliches Vorstellungsvermögen und fehlende Problemlösungsstrategien bemerkbar.

Hier kommt es zunächst aufgrund eines alkoholbedingten Vitamin-B1-Mangels zu einer Entzündung des Gehirns Wernicke-Enzephalopathie mit Lähmungen der Augenmuskulatur, unkoordinierten Bewegungen und Bewusstseinsstörungen.

Es folgt das anamnestische Syndrom Korsakow-Syndrom , das durch schwere Merkstörungen und Beeinträchtigungen des Langzeitgedächtnisses charakterisiert ist.

Bei Männern tritt infolge der Abhängigkeit zudem häufig eine irreversible Schädigung des Kleinhirns auf.

Dabei kommt es zu schweren Gang- und Nervenstörungen sowie zu Sprechschwierigkeiten. Bei einer Alkoholabhängigkeit ist ein Alkoholentzug, eine sogenannte Entgiftung, notwendig.

Je nach Ausprägung der Suchterkrankung kann diese stationär oder ambulant durchgeführt werden.

Diese Arzneimittel lindern die körperlichen und psychischen Entzugserscheinungen. Nach dem Entzug ist der Körper zwar vom Alkohol entgiftet, die Sucht ist damit allerdings noch nicht bekämpft.

Deshalb ist bei den meisten Patienten eine Langzeittherapie sinnvoll. Diese psychotherapeutische Langzeitbehandlung kann ebenfalls stationär oder ambulant durchgeführt werden.

Zum Einsatz kommen neben der Psychoanalyse auch tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapien und die Verhaltenstherapie. Hier erlernen die Patienten Bewältigungsstrategien für den Umgang mit ihren individuellen Auslösern und eigenen Erwartungshaltungen.

Sie entwickeln ein neues Freizeitverhalten mit einem Ersatz für den Alkoholrausch. In vielen Städten gibt es zudem Selbsthilfegruppen wie die Anonymen Alkoholiker oder das Blaue Kreuz, in denen sich trockene und nicht-trockene Alkoholiker über ihre Suchterkrankung austauschen können.

Die Selbsthilfegruppen dienen als Alternative oder Ergänzung zur klassischen Therapie. Einer Alkoholabhängigkeit lässt sich aufgrund der vielschichtigen Einflussfaktoren nur schwer vorbeugen.

Ein risikofreier Alkoholkonsum existiert somit nicht. Hogrefe, Göttingen [u. Lindenmeyer: Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit. In: H. Wittchen, J. Hoyer: Klinische Psychologie und Psychotherapie.

August ]. Cloninger, M. Bohman, S. Sigvardsson: Inheritance of alcohol abuse: cross-fostering analysis of adopted men.

In: Archives of General Psychiatry , S. Journal of Studies Alcohol ; S. Kretz, K. Becke: Anästhesie und Intensivmedizin bei Kindern.

PDF , abgerufen am Dezember Kendler, C. Prescott, M. Neale, N. Pedersen: Temperance board registration for alcohol abuse in a national sample of Swedish male twins, born to In: Arch Gen Psychiatry , 54 2 ,, S.

Musshoff, D. Lachenmeier, P. Schmidt, R. Dettmeyer, B. Marques u. Glahn, W. Lovallo, P. Biol Psychiatry. Juni ; 61 11 : S. Feselmayer, W. Beiglböck : Von der Suchtpersönlichkeit zum Suchtsystem — neue Erkenntnisse.

Focus online vom April , S. Chronik einer Selbstvernichtung. In: Die Presse , 8. Zeit Online , 2.

PDF; 28 Seiten In: Addiction , doi Fichtner: Die obere gastrointestinale Blutung — Behandlungsergebnisse unter besonderer Berücksichtigung der endoskopischen Hämostase.

Z Gastroenterol ; 55 8 Köhler , S. Wetterling: Alkohol und Schlaganfall. PDF Memento vom Singer, S. Teyssen: Alkoholassoziierte Organschäden.

Deutsches Ärzteblatt, , 98 33 , S. Hamid, J. Kaur: Decreased expression of transporters reduces folate uptake across renal absorptive surfaces in experimental alcoholism.

In: J. PMID Keating, C. Lemos, P. Martel: Acute and chronic effects of some dietary bioactive compounds on folic acid uptake and on the expression of folic acid transporters by the human trophoblast cell line BeWo.

Lewi et al. Barbor et al. Diehl, K. Mann : Früherkennung von Alkoholabhängigkeit. Deutsches Ärzteblatt, 33 , A —A Feuerlein et al.

Hogrefe, Göttingen Beltz-Weinmann, P. Swets Test Services, Frankfurt Janke, G. Erdmann, W. Lindenmeyer: Alkoholabhängigkeit.

Prochaska, C. DiClemente, J. Norcross: In search of how people change. Applications to addictive behaviors.

American Psychologist , 37, , S. In: Nature. In: Experimental and clinical psychopharmacology. In: Neuropsychopharmacology. November Abgerufen am März Claus, J.

Kim, M. Kornhuber, Y. Collins, M. McAllister, K. Adury: Drug adjuncts for treating alcohol dependence. Memento vom Anton: Naltrexone for the management of alcohol dependence.

Lobmaier, H. In: Cochrane Database Syst Rev. Minozzi, L. Amato, S. Vecchi, M. Davoli, U. Kirchmayer, A. Verster: Oral naltrexone maintenance treatment for opioid dependence.

Adi, A. Juarez-Garcia, D. Wang et al. In: Health Technol Assess. Stern, 1. Bukh, W. Busche, J. Feldkamp, U. Koch: Ergebnisse einer Studie zur ambulanten Akupunkturbehandlung von Alkohol- und Medikamentenabhängigen Klienten in einer Beratungsstelle.

In: Die Zeit , Nr. Bühringer: Missbrauch und Abhängigkeit von illegalen Drogen und Medikamenten. Reinecker Hrsg. Hogrefe, Göttingen , S.

Marlatt, J. Gordon: Relapse prevention: maintenance strategies in the treatment of addictive behaviors. Guilford, New York Bühringer, Veltrup: Eine empirische Analyse des Rückfallgeschehens bei entzugsbehandelten Alkoholabhängigen.

In: Körkel, Lauer, Scheller Hrsg. Enke, Stuttgart , S. Bottlender: One drink, one drunk — Ist kontrolliertes Trinken möglich?

Kenn dein Limit. September August ; abgerufen am Gabbard: Treatments of psychiatric disorders. In: Archives of General Psychiatry. World Health Organization.

Februar Archiviert vom Original am 5. April Abgerufen am 8. Januar Januar , S. Juni ; abgerufen am August englisch. Walter, K.

Gutierrez, K. Ramskogler, I. Hertling, A. Dvorak, O. Lesch: Gender-specific differences in alcoholism: implications for treatment.

In: Global status report on alcohol and health. PDF, abgerufen 6. In: Ärzte Zeitung , September , S. Wien , abgerufen Weinberger, J. Platt, R. Entscheidend für die weitere Entwicklung des Kindes ist auch die Bindung zur Mutter.

Kinder, deren Mütter nicht auf ihre Bedürfnisse eingehen oder Kinder ohne feste Bezugsperson sind später anfälliger für Alkoholismus.

Insbesondere in der Pubertät kommt noch ein weiterer Faktor hinzu: Gruppendruck. Die Pubertät ist eine komplizierte Phase, in der die Jugendlichen versuchen, Persönlichkeit und Selbstbild zu entwickeln und Anschluss an Gleichaltrige zu finden.

Der Gruppendruck kann zum Auslöser für das Trinken werden. Wer nicht mittrinkt, riskiert, aus der Gruppe ausgeschlossen zu werden.

Jugendliche bewerten den Alkohol oft positiv. Personen, die eben diese Eigenschaft mitbringen und Alkohol gut vertragen, sind jedoch sogar stärker gefährdet alkoholabhängig zu werden als jene, die wenig vertragen.

Denn Letztere trinken automatisch weniger. Ein weiteres Risiko für Alkoholmissbrauch sind die zunächst positiven Auswirkungen des Konsums.

Unter Einfluss von Alkohol werden Hemmungen und Ängste kurzfristig reduziert. Für eher unsichere Menschen oder Menschen in schwierigen Lebensphasen steigt die Gefahr des Alkoholmissbrauchs daher.

Dopamin erzeugt Glücksgefühle. Es wird beispielsweise auch ausgeschüttet, wenn wir etwas essen. Doch Alkohol aktiviert die Dopamin-Rezeptoren noch deutlich stärker als Nahrung.

Das Alkoholtrinken wird also durch Glücksgefühle belohnt. Wenn sie weniger oder keinen Alkohol trinken, entwickeln sie ein heftiges Verlangen.

Man bezeichnet dies auch als Craving. Schädlicher Gebrauch oder Alkoholsucht? Anhand bestimmter Kriterien kann der Arzt oder Therapeut entscheiden, was auf eine Person zutrifft und dementsprechend die weitere Behandlung planen.

Als erster Ansprechpartner wird Ihnen der Hausarzt weiterhelfen. Bei Verdacht auf eine Alkoholsucht wird der Arzt zunächst ein ausführliches Gespräch mit dem Betroffenen führen.

Folgende Fragen könnte der Hausarzt in einem Erstgespräch stellen:. Mithilfe eines Bluttests kann der Arzt weitere Hinweise auf vermehrten Alkoholkonsum finden.

Zudem wird der Arzt eine umfassende körperliche Untersuchung durchführen, um weitere mögliche Folgeschäden festzustellen. Erhärtet sich der Verdacht auf eine Alkoholabhängigkeit, wird Sie der Hausarzt an ambulante Fachärzte oder eine Klinik weitervermitteln.

Diese führen eine genaue Diagnose durch und erstellen einen individuellen Behandlungsplan, um die Alkoholsucht zu bekämpfen. Man unterscheidet zwischen dem schädlichen Gebrauch von Alkohol, der als Alkoholmissbrauch oder auch Alkoholabusus bezeichnet wird, und der Alkoholabhängigkeit.

Für die Diagnose müssen nach dem ICD für Alkoholabhängigkeit mindestens drei der folgenden Kriterien gleichzeitig in einem Jahr auftreten:.

Bei einer körperlichen Abhängigkeit muss zuerst eine Entgiftung erfolgen. Vor der eigentlichen Alkoholismus-Therapie müssen die Betroffenen einen ärztlich überwachten Alkoholentzug, eine sogenannte Entgiftung, machen.

Der Entzug des Alkohols kann mit leichten bis schwere körperliche Entzugserscheinungen einhergehen. Bei starker Abhängigkeit kann der Entzug sogar lebensbedrohlich sein.

Daher sollte er immer ärztlich betreut erfolgen. Erst nach dem körperlichen Entzug folgt dann die eigentliche Entwöhnungstherapie. In leichteren Fällen ist das ambulant möglich.

Der Patient erscheint dann über einen bestimmten Zeitraum täglich zur Atemkontrolle auf Alkohol. Möglicherweise wird zum Ende hin auch ein Urintest gemacht, der Alkohol deutlich länger nachweisen kann.

In schwereren Fällen muss stationär entgiftet werden. Zum einen kommen Patienten, die den Alkoholverzicht aus eigener Kraft nicht schaffen, hier nicht an Alkohol heran.

Zum anderen kann bei einem Entzug auch das gefürchtete Delirium tremens auftreten. Es kann mit Ängsten, Verwirrung und Halluzinationen einhergehen.

Die gefährlichen körperlichen Symptome wie epileptische Anfälle, Blutdruckanstieg, Pulsrasen können hier besser kontrolliert werden.

Unter stationärer ärztliche Aufsicht kann das Delirium medikamentös abgefangen und rechtzeitig behandelt werden.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie im Beitrag Alkoholentzug. Auch wenn abhängige Menschen ihre Alkoholsucht nicht länger verdrängen können, suchen die wenigsten sofort Hilfe bei Alkoholsucht.

Zum anderen ist der Gedanke, auf Alkohol verzichten zu müssen, für viele nicht vorstellbar. Doch Alkoholismus ist eine lebensbedrohliche Krankheit.

Sie kann nur in den seltensten Fällen alleine bewältigt werden. Zögern Sie daher nicht, sich bei Alkoholsucht Hilfe zu suchen, wenn sie fürchten, zu viel zu trinken.

Wer noch nicht abhängig ist vom Alkohol, hat gute Chancen, seinen Konsum wieder zu reduzieren — am besten unter Anleitung.

Ist die Sucht aber erst einmal entstanden, wird sie zum lebenslangen Begleiter. Ziel einer Entwöhnungstherapie ist in der Regel eine vollständige Alkoholabstinenz.

Viele Alkoholkranke können sich einen vollständigen Verzicht auf Alkohol jedoch zumindest zunächst nicht vorstellen.

Damit fielen sie in der Vergangenheit aus dem Raster der Hilfsangebote meist heraus. Inzwischen haben Suchtexperten ihre Haltung geändert.

Seit empfehlen die Leitlinien zur Alkoholtherapie auch das reduzierte Trinken als mögliches Therapieziel für Alkoholkranke, die eine Abstinenz nicht schaffen.

Unter Umständen erscheint dem Patienten im Laufe der Zeit der völlige Verzicht dann doch machbar — oder sogar leichter als die Trinkreduktion.

Denn die dauernde Selbstkontrolle der Trinkmenge ist nicht einfach. Der Drang nach mehr bleibt bestehen. Für die meisten Angebote zur Alkoholentwöhnung ist die Bereitschaft zur Abstinenz allerdings nach wie vor die Grundvoraussetzung.

Erster Ansprechpartner ist in der Regel der Hausarzt. Weitere Hilfe bei Alkoholsucht bieten Psychiater und Therapeuten, aber auch öffentliche Organisationen, Vereine und Beratungsstellen, die sich mit Alkoholismus beschäftigen.

Um aus der Alkoholsucht herauszufinden, muss man sich von Grund auf neu aufstellen. Es gilt alte Gewohnheiten abzulegen, die Ursachen der Sucht aufzudecken und neue Wege zu finden, um mit Problemen und Stress umzugehen oder positive Gefühle zu erzeugen.

Eine Entwöhnungstherapie setzt sich immer aus verschiedenen Bausteinen zusammen, die die unterschiedlichen Aspekte der Sucht und ihre Verstärker adressieren: Kombiniert werden dazu Einzelgespräche und Gruppentherapie.

Ergänzend hinzu kommen unter anderem Elemente wie Stressmanagement, Achtsamkeitstraining. Eine Suchtbehandlung basiert meist auf einer Kognitiven Verhaltenstherapie.

In der Einzeltherapie arbeitete der Therapeut intensiv mit dem Patienten daran neue Denk- und Verhaltensmuster zu entwickeln. Wesentlicher Schritt ist dabei, die persönlichen Gründe für das Abrutschen in den Alkohol aufzudecken.

Um abstinent zu bleiben muss der Patient gemeinsam mit dem Therapeuten neue Bewältigungsstrategien für die suchtauslösenden Situationen entwickeln.

Er lernt, vom automatisierten Griff zur Flasche wegzukommen und neue Quellen für positive Gefühle zu finden.

Gruppentherapie ist der zweite zentrale Baustein einer Suchtbehandlung. Die Erfahrung, andere, Menschen zu treffen, die die Sucht am eigenen Leibe erlebt haben, hilft Schamgefühle abzubauen.

Im gegenseitigen Austausch können die Patienten von Tipps und Bewältigungsstrategien der anderen profitieren und sich gegenseitig Mut machen und unterstützen.

Häufig hat die Sucht bereits die Beziehung zu Freunden und der Familie geschädigt. Es können aber auch Familienprobleme zur Alkoholsucht beigetragen haben.

Beides kann im Rahmen einer Familientherapie bearbeitet werden. Sie beginnen, den Alkohol seiner Wirkung wegen zu trinken: Er verschafft ihnen Erleichterung und verdeckt Probleme.

Die Gedanken kreisen fast ständig um den Alkohol. Der Betroffene verliert die Kontrolle über seinen Alkoholkonsum.

Er trinkt bereits morgens. Selbstvorwürfe, starke Stimmungsschwankungen und Interessenverlust sind ebenfalls typisch für diese Phase.

Zunehmend entstehen Streitereien in der Familie und Konflikte am Arbeitsplatz. Diese Phase ist geprägt von tagelangen Rauschzuständen. Der Alkoholkranke trinkt jetzt jede alkoholische Flüssigkeit.

Alkoholsucht Wikipedia
Alkoholsucht Wikipedia
Alkoholsucht Wikipedia
Alkoholsucht Wikipedia
Alkoholsucht Wikipedia Mehr Beiträge von Christiane Fux. Manche vereinbaren persönliche Mentoren, die sie im Notfall kontaktieren können. Im Rahmen einer Entwöhnungstherapie alkoholbezogener Störungen evidenzbasierte Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften können auch niedergelassene Psychologische Psychotherapeuten die Alkoholkrankheit behandeln. Zudem sind Mischformen bekannt. Insbesondere die Leber leidet unter der erhöhten Belastung. Erster Ansprechpartner ist in der Regel der Hausarzt. Alkoholkranke leiden zudem häufig unter Stimmungsschwankungen und Depressionen. Ein anderer Ansatz in der Behandlung der Alkoholkrankheit ist das kontrollierte Trinkenim deutschen Sprachraum propagiert vor allem durch Joachim Körkel. Entscheidend T Online Spiele Kostenlos die weitere Entwicklung des Kindes ist auch die Bindung zur Mutter. Stern, 1. Aktuell wird untersucht, ob Medikamente, die in den Samsunspor Net des Botenstoffs Serotonin eingreifen z. George Eman Vaillant hält wie auch Johannes Lindenmeyer Jellineks Sicht des Krankheitsverlaufes für zu geradlinig, vorbestimmt Lotto 6aus49 Germany nicht aufhaltbar. Männergesundheit Peyronie — Behandlung auch ohne Operation möglich. Wann ist Alkoholkonsum gefährlich? Oft entwickeln Angehörige eine sogenannte Co-Abhängigkeit. Kostenträger bezahlen medikamente mittel gegen alkoholentzug medikamente per klick Lotto Online Hamburg hat. Diese Form des chronischen Alkoholabusus tritt am häufigsten auf.

Alkoholsucht Wikipedia - Unsere Partner

Biosimilar-version der ausgabe symptome alkoholsucht anzeichen herzinfarkt staatlichen gesetzen und kaffee. Lebenspartner, Kinder und Bitcoin Poker. Guilford, New York Hasin, M. Sieben Prozent aller Delirien verlaufen lebensgefährlich mit schweren Kreislaufstörungen.

Alkoholsucht Wikipedia
Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

2 Kommentare zu „Alkoholsucht Wikipedia

  • 28.05.2020 um 06:45
    Permalink

    Ich entschuldige mich, aber meiner Meinung nach lassen Sie den Fehler zu. Ich kann die Position verteidigen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden besprechen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.